Nennergebnis

Das Nennergebnis liegt mit 1017 Startplätzen und 432 Reitern deutlich über den Zahlen zum Nennschluss im Vorjahr. Vor und am Turnierwochenende erwarten wir wie üblich zusätzlich noch Einiges an Nachnennungen. Vor dem Hintergrund stärkerer Konkurrenz an dem Termin ist das ein super Ergebnis.

Die erstmals angebotenen separaten Ponyprüfungen haben sichtbar zusätzliche Reiter angezogen. Wir rechnen damit, das sich dies nächstes Jahr noch weiter herumspricht und ohne termingleiches Nachwuchsturnier dann auch noch mehr Nennungen anziehen wird.
Die Dressurreiter-M und L** auf Kandarre wurden aus dem Stand heraus gut angenommen und haben die Nennzahlen in der M-Dressur deutlich angeschoben. Offen ausgeschriebene Prüfungen mit potentieller Konkurrenz durch Profireiter haben für Amateurreiter offenbar zunehmend an Attraktivität verloren. Diesen Schluss ziehen wir aus den Nennzahlen in den L- und M-Springen. Im nächsten Jahr werden wir uns dort auf geschlossene Amateurprüfungen konzentrieren.